Archive for March, 2014

Conferinta ABC 5 aprilie 2014 – Stuttgart

31 March 2014

Centrul Crestin Life va invita la Conferinta Barbatilor Crestini

Sambata, ora 10.00, Kaindlstr. 53, 70569 Stuttgart

ABC

Advertisements

Tabara Emaus- Heiligenstadt, Germania 2014

29 March 2014


Emaus  flyer1Emaus flyer2

Der Sieg über Satan

24 March 2014
Der Sieg über Satan
(The Defeat of Satan)
Der größte Kampf, der je auf dieser Erde gekämpft wurde, steht in keinem Geschichtsbuch der Welt. Er fand auf Golgatha statt, als Jesus durch seinen Tod Satan, den Fürsten dieser Welt, besiegte. Ein Vers, den wir in unserem ganzen Leben nie vergessen sollten, ist Hebräer 2,14-15. Ich bin sicher, dass Satan es nicht möchte, dass wir diesen Vers kennen. Niemand mag es, von der eigenen Niederlage zu hören, und Satan ist da keine Ausnahme. Hier ist der Vers: „Weil nun die Kinder von Fleisch und Blut sind, hat auch er (Jesus) es gleichermaßen angenommen, damit er durch seinen Tod (am Kreuz von Golgatha) die Macht nähme dem, der Gewalt über den Tod hatte, nämlich dem Teufel, und die erlöste, die durch Furcht vor dem Tod im ganzen Leben Knechte sein mussten.“

Als Jesus starb, nahm er dem Teufel die Macht. Warum? Damit wir für immer frei sind von Satan und den Fesseln der Angst, die er uns unser Leben lang angelegt hatte. Es gibt vieles, wovor die Menschen in der Welt Angst haben: Angst vor Krankheit, Angst vor Armut, Angst vor Versagen, Angst vor Menschen, Angst vor der Zukunft usw. Die größte Angst ist aber die Angst vor dem Tod. Jede andere Furcht ist geringer als die Angst vor dem Tod. Und die Angst vor dem Tod führt zu der Angst davor, was nach dem Tod sein wird. Die Bibel lehrt sehr klar, dass alle, die in Sünde leben, am Ende in die Hölle kommen werden – an den Ort, den Gott für die reserviert hat, die keine Buße tun. Auch der Teufel wird die Ewigkeit im Feuersee verbringen, zusammen mit denen, die er auf dieser Erde betrogen und in Sünde geführt hat.

Jesus ist auf die Erde gekommen, um uns vor der ewigen Hölle zu retten, indem er die Strafe für unsere Sünden auf sich nahm. Außerdem hat er Satans Macht über uns zerstört, sodass er uns nie wieder schaden kann. Vergiss nie im Leben diese Wahrheit: GOTT WIRD IMMER AUF DEINER SEITE GEGEN SATAN SEIN. Diese herrliche Wahrheit hat mir so viel Mut und Sieg gegeben, dass ich wünschte, ich könnte hingehen und sie jedem Gläubigen auf der ganzen Welt sagen. Die Bibel sagt: „So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch“ (Jak 4,7). Der Name Jesu ist der Name, vor dem Satan immer fliehen wird. Die meisten Christen haben in ihrem Kopf ein Bild von Satan, der sie jagt und vor dem sie um ihr Leben rennen. Aber das ist genau das Gegenteil von dem, was die Bibel lehrt. Was denkst du? Hatte Satan Angst vor Jesus oder nicht? Wir alle wissen, dass Satan große Angst hatte, vor unserem Retter zu stehen. Jesus ist das Licht der Welt, und der Fürst der Finsternis musste vor ihm weichen.

Jesus sprach mit seinen Jüngern darüber, wie er den Satan vom Himmel fallen sah. Und dabei sagte Jesus, dass der Sturz Satans, als Gott ihn verstieß, „wie ein Blitz“ war (Lk 10,18). Als Jesus in der Wüste zu Satan sagte: „Weg mit dir, Satan“, verschwand er aus Jesu Gegenwart auch mit der Geschwindigkeit eines Blitzes. Und wenn wir heute Satan im Namen Jesu widerstehen, wird er auch vor uns mit Lichtgeschwindigkeit fliehen. Die Dunkelheit flieht vor dem Licht.

Satan fürchtet sich vor dem Namen Jesu. Er fürchtet sich, an die Tatsache erinnert zu werden, dass Jesus der Herr ist. Menschen, die von Dämonen besessen sind, werden nie bekennen, das Jesus Christus der Herr ist. Ebensowenig werden sie bekennen, dass Satan am Kreuz besiegt wurde. Im Namen Jesu Christi ist Macht, jeden Dämon auszutreiben und den Teufel vor dir in die Flucht zu schlagen – mit der Blitzesgeschwindigkeit. Vergiss das nie.

Wann immer du im Leben Schwierigkeiten hast oder vor einem nicht zu bewältigenden Problem stehst – etwas, wofür es menschlich gesehen keine Antwort zu geben scheint, dann ruf den Namen des Herrn Jesus an. Sage ihm: „Herr Jesus, du bist auf meiner Seite gegen den Teufel. Hilf mir jetzt“. Und dann wende dich an Satan und sage ihm: „In Jesu Namen widerstehe ich dir“. Ich möchte dir sagen, dass Satan augenblicklich vor dir fliehen wird, denn Jesus hat ihn am Kreuz besiegt. Satan ist machtlos gegen dich, wenn du im Licht Gottes wandelst und ihm in Jesu Namen widerstehst.

Satan will natürlich nicht, dass du von seiner Niederlage weißt und deshalb hat er es so lange verhindert, dass du davon hörst. Deshalb hat er auch die meisten Prediger abgehalten, über seine Niederlage zu predigen. Ich möchte, dass ihr alle es eindeutig wisst, dass Satan vom Herrn Jesus Christus am Kreuz ein für alle Mal besiegt wurde. Du brauchst dich nie wieder vor Satan zu fürchten. Er kann dich nicht mehr belästigen. Er kann dir nicht schaden. Vielleicht versucht er dich, und er attackiert dich. Aber die Gnade Gottes in Christus wird dich immer zum Sieger über ihn machen, wenn du dich demütigst, Gott untertan bist und zu aller Zeit in seinem Licht wandelst. Im Licht ist gewaltige Macht. Satan, der Fürst der Finsternis, kann nie in das Reich des Lichts eintreten. Wenn Satan über manche Gläubige Macht hat, dann deshalb, weil sie in Dunkelheit wandeln, in einer heimlichen Sünde leben, anderen nicht vergeben, auf jemanden eifersüchtig sind, irgendein selbstsüchtiges Ziel im Leben verfolgen usw. Dann bekommt Satan Macht über sie. Aber sonst kann er sie nicht anrühren.

Quelle: hier.

Sieben herausragende Eigenschaften Davids

17 March 2014
Sieben herausragende Eigenschaften Davids
(Seven Great Qualities of David)
1. In 2. Samuel, Kapitel 1 lesen wir vom Tod des Sauls. Saul hasste David so sehr, dass er ihn mehr als zehn Jahre lang durch ganz Israel jagte und versuchte ihn zu töten. Nun war er endlich tot. Wie hättest du an Davids Stelle auf diese Nachrichten reagiert? Beachte, wie David reagierte. Wir wissen, dass Saul Selbstmord beging (1Sam 31). Aber ein Amalekiter kam zu David und erzählte ihm eine Lüge, weil er sich bei David beliebt machen wollte. Er erzählte David, dass er Saul auf dessen Bitte hin getötet habe und übergab ihm die Krone und das Armgeschmeide Sauls. Er erwartete, dass David hocherfreut sein und ihn für seine Tat belohnen würde. Stattdessen zerriss David seine Kleider und weinte und fastete bis zum Abend aus Trauer um Saul (2Sam 1, 1-11). Dann fragte David den Mann, wie er sich denn nicht gefürchtet habe, den Gesalbten des Herrn zu töten. Und er ließ den Amalekiter von einem seiner jungen Männer töten, weil er es gewagt hatte, Saul zu töten. Dieser Mann hatte für seine Lüge teuer bezahlt. Doch beachte Davids Haltung. Unter anderem deswegen war David ein Mann nach dem Herzen Gottes. Wir wissen, dass Jesus sagte: „Liebt eure Feinde; segnet, die euch verfluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, die euch verfolgen.“ Das tat David. Zur Zeit des alten Bundes hatte er die Haltung des neuen Bundes. David hasste Saul nicht. Obwohl Saul die Salbung verloren hatte, sagte David immer noch: „Ich werde ihn nicht anrühren.“

2. Danach schrieb David ein Klagelied für Saul und Jonatan und sprach aus seinem aufrichtigen Herzen herrliche Worte des Lobes über sie. Hier können wir lernen, wie ein Mann Gottes sich gegenüber einer Person verhalten soll, die ihm Böses tut. David sagte: „Die Edelsten in Israel sind auf deinen Höhen erschlagen … Wie sind die Helden gefallen!“ (V. 19, 25, 27). Wir können verstehen, dass er Jonatan pries, denn der war Davids enger Freund. Aber er pries auch Saul und nannte ihn einen Helden, der viele Siege errang. Er würdigte das Gute, das er an Saul sah und beließ es dabei. Das Gericht über Saul überließ er Gott und weigerte sich, ihn selbst zu richten. So war er ein Mann nach Gottes Herzen. Diesen Mann erhob Gott und setzte ihn auf den Thron Israels.

3. In 2. Samuel 2,1 steht: „David befragte den Herrn …“. Es war die ständige Gewohnheit Davids, in allem den Willen des Herrn zu suchen (1Sam 23, 2-4 und 30,8). In 2. Samuel 5, 17-25 lesen wir von zwei Schlachten gegen die Philister, in denen David den Willen des Herrn suchte. Beim zweiten Mal sagte der Herr ihm, er solle seine Strategie ändern und von hinten angreifen. David war ein Kriegsmann, aber immer erhielt er seine Strategie vom Herrn und deshalb siegte er jedes Mal. Als es eine Hungersnot im Land gab, fragte er den Herrn, warum die Hungersnot war (2Sam 21,1).

4. Zuerst kamen die Männer Judas und salbten David zum König über das Haus Juda. Später wurde er zum König über ganz Israel gesalbt (2Sam 5,3-5). Er war 30 Jahre alt, als er König über Juda wurde. Und er musste weitere 7½ Jahre warten, bevor Gott sein Versprechen an ihn einlöste. Seine Wartezeit war fast so lang wie die des Abraham! Aber David wartete geduldig. Wir sind aufgerufen, dem Beispiel solcher Männer zu folgen, die durch Glauben und Geduld die Verheißungen Gottes ererbten. David griff nie selbst nach dem Thron. Er wartete, dass Gott ihn ihm zur rechten Zeit gab.

5. 2. Samuel 6,20: „David kam heim, um seinem Haus den Segensgruß zu bringen.” Welch eine schöne Handlung – sein Haus zu segnen – besonders wenn man erschöpft heimkommt, nachdem man viele Meilen auf der Straße getanzt hat! Ich wünschte, jeder Ehemann würde nach einem anstrengenden Tag im Büro heimkommen, um sein Haus zu segnen, statt mit schlechter Laune nach Hause zu kommen und sofort Ansprüche an seine Frau zu stellen. David hatte an Michal eine nörgelige Ehefrau, aber das konnte seine Freude am Herrn nicht dämpfen! Sobald er durch die Tür trat, begann sie an ihm herumzumeckern, ihn anzuschreien und ihn zu kritisieren, weil er wie die gewöhnlichen Leute getanzt hatte, statt sich so würdig zu benehmen, wie es sich für einen König gehört. Was hat David geantwortet? Er sagte, die Meinung seiner Frau kümmere ihn nicht und er wolle den Rest seines Lebens weiter vor dem Herrn tanzen (V. 21).

6. 2. Samuel 7,2: David wollte nun dem Herrn einen Tempel bauen. Niemand hatte ihm gesagt, das zu tun. Aber er dachte in seinem Herzen: „Ich wohne in einem schönen Haus, aber die Lade Gottes wohnt in einem Zelt.“ Ich wünschte, mehr Gläubige würden so denken: „Herr, was für ein behagliches Haus habe ich für mich gebaut. Wie viel Geld habe ich für mein eigenes Haus ausgegeben. Wie wenig habe ich für dein Werk gegeben! Wie wenig bin ich um dein Werk besorgt!“ Gottes Werk braucht Arbeiter, die sich selbst opfern, ihre Ziele, ihre Zeit und ihr Geld. Viele Gläubige machen Überstunden in ihrer Fabrik und erzielen Gewinne für ihre Firma. Können wir nicht als Gottes Diener ein paar Überstunden für ihn machen? Ohne Bezahlung und ohne uns zu beklagen? David war ein Mann nach dem Herzen Gottes, und er war um Gottes Haus besorgt. Wollten doch alle von uns bis ans Ende unserer Tage ein Herz haben wie seins – und immer mehr um das Haus Gottes besorgt sein als um unser eigenes Haus. Gott wird sich um dein Haus kümmern, wenn du dich um seines kümmerst.

7. David ebnete Salomo den Weg, indem er alle Feinde Israels besiegte. Er sammelte auch alles Gold und Silber, das für den Tempel notwendig war. Aber Salomo baute den Tempel. Sind wir bereit, so zu handeln? Können wir die ganze harte Arbeit tun und dann zusehen, wenn ein anderer die Ehre für die Arbeit bekommt? Oder wollen wir die Ehre für uns selbst? Der Mann nach dem Herzen Gottes tut im Hintergrund alle Arbeit, um es für andere leichter zu machen und ist bereit, ihnen die Ehre zukommen zu lassen.

 

Quelle: hier.

Sapte calitati extraordinare pe care le-a avut David – Zac Poonen

17 March 2014
Sapte calitati extraordinare pe care le-a avut David – Zac Poonen
(Seven Great Qualities of David)
1. In 2 Samuel, capitolul 1 citim despre moartea lui Saul. Saul l-a urat asa de mult pe David incat l-a urmarit peste tot in Israel incercand sa il omoare timp de mai bine de 10 ani. Acum, in sfarsit, Saul murise. Daca ai fi fost David care ar fi fost reactia ta la primirea unei asemenea vesti? Priviti reactia lui David. Stim ca Saul se sinucisese (1 Sam 31). Insa un amalecit a venit la David si l-a mintit, cautand sa capete favoare in fata lui David. I-a spus lui David ca el l-a ucis pe Saul, la cererea lui Saul si i-a inmanat lui David coroana si bratara lui Saul. S-a asteptat ca David sa fie incantat si sa il rasplateasca pentru fapta lui. In schimb, David si-a sfasiat hainele si a plans si a postit toata ziua ca doliu pentru Saul (1:1-11). Apoi David l-a intrebat pe amalecit cum de nu i-a fost frica sa il omoare pe unsul Domnului. Atunci a cerut unuia dintre soldatii lui sa il ucida pe amalecit pentru ca a indraznit sa il omoare pe Saul. Acest om a platit un pret scump pentru minciuna pe care a spus-o. Insa vedeti atitudinea lui David. Acesta este unul dintre lucrurile care l-au facut pe David un om dupa inima lui Dumnezeu. Stim ca Isus a spus “Iubeste-ti dusmanii. Binecuvinteaza pe cei ce te blastama, fa bine celor care te ranesc si te persecuta, si roaga-te pentru ei”. David a facut acest lucru. A avut o atitudine nou-testamentala in vremuri vechi testamentale. David nu l-a urat pe Saul. Chiar daca Saul pierduse ungerea. David a spus intotdeauna ‘Nu ma ating de el”.

2. Apoi David a scris o cantare de jale pentru Saul si Ionatan si a rostit cuvinte de lauda despre ei cu toata sinceritatea inimii lui. Aici este o lectie pe care trebuie sa o invatam despre cum trebuie sa se poarte un om al lui Dumnezeu fata de o persoana care ii face rau. David a spus “Fala ta, Israele, zace ucisa pe dealurile tale! Cum au cazut vitejii!” (v 19, 25, 27). Intelegem cum de a putut sa il laude pe Ionatan, pentru ca era prietenul lui. Dar David l-a laudat si pe Saul, numindu-l viteazul care a castigat multe lupte. A apreciat binele pe care l-a vazut in Saul si a lasat lucrurile asa cum erau. A lasat judecata lui Saul in mana lui Dumnezeu si a refuzat sa il judece el insusi. Aici a fost un om dupa inima lui Dumnezeu. A fost un astfel de om pe care Dumnezeu l-a ales si l-a asezat pe tronul lui Israel.

3. 2 Samuel 2:1. Aici este scris ca “David L-a intrebat pe Domnul…” Cautarea voii lui Dumnezeu in orice lucru a fost un obicei constant pe care David l-a avut. (1 Sam 23:2-4 si 30:8). In 2 Samuel 5:17-25, citim despre 2 lupte impotriva filistenilor in care David a cautat voia lui Dumnezeu. A doua oara, Domnul i-a spus sa isi schimbe strategia si sa ii atace de la spate. De fiecare data Domnul schimba strategia. David a fost un razboinic, insa el si-a luat strategia de la Domnul; de aceea castiga de fiecare data. Cand a fost foamete in tara, el L-a intrebat pe Domnul de ce e foamete (2 Sam 21:1).

4. Barbatii din Iuda au venit si l-au uns pe David rege peste casa lui Iuda mai intai. Mai tarziu, David a fost uns rege peste Israel (2 Sam 5:3-5). Avea 30 de ani cand a devenit rege peste Iuda. Si a trebuit sa astepte inca 7½ ani inainte sa conduca Israelul. Asa ca David a trebuit sa astepte mai mult de 20 de ani in total inainte ca promisiunea lui Dumnezeu fata de el sa se implineasca. Perioada lui de asteptare a fost aproape la fel de lunga ca a lui Avram. Insa David a asteptat cu rabdare. Suntem chemati sa urmam exemplul acestor oameni care prin credinta si rabdare au mostenit promisiunile lui Dumnezeu. David nu a smuls tronul din mana nimanui. A asteptat ca Dumnezeu sa i-l dea la vemea decisa de El.

5. 2 Samuel 6:20. “David s-a intors sa-si binecuvinteze casa.” Ce lucru frumos – sa-ti binecuvintezei casa – in special cand vii acasa obosit dupa de ai dansat pe strazi kilometri intregi! Mi-as dori ca fiecare sot sa vina acasa dupa o zi de lucru obositoare si sa isi binecuvinteze casa, in loc sa vina acasa lispiti de chef si cu pretentii de la sotiile lor. David avea o sotie cicalitoare in Mical, insa asta nu i-a micsorat bucuria in Domnul! Imediat ce a intrat in casa, a inceput sa il cicale, strigand la el si criticandu-l ca dansase ca oamenii obisnuiti in loc sa se comporte ca un rege, cu demnitate. Ce a raspuns David? A spus ca nu se lasa deranjat de opinia sotiei lui, ci va continua sa danseze inaintea Domnului toata viata (v 21).

6. 2 Samuel 7:2. Acum David vrea sa construiasca un templu pentru Domnul. Nimeni nu-i spusese sa faca acest lucru. Dar s-a gandit in inima lui “Eu locuiesc intr-o casa frumoasa, insa chivotul Domnului locuieste intr-un cort.” Ce bine ar fi daca mai multi credinciosi ar gandi asa: “Doamne, ce casa confortabila mi-am construit! Cati bani am cheltuit pentru propria mea casa. Ce putin Ti-am dat Tie pentru lucrarea Ta! Ce putin ma preocupa lucrarea Ta!” Lucrarea lui Dumnezeu necesita lucratori care se sacrifica pe ei insisi, ambitiile lor, timpul si banii lor. Multi credinciosi lucreaza peste program in companiile lor si aduc profit pentru ele. Nu putem noi slujitorii lui Dumnezeu sa lucram peste program pentru El – fara nici o plata si fara sa ne plangem? David a fost un om dupa inima lui Dumnezeu si a fost preocupat de casa lui Dumnezeu. Fie ca toti sa avem o astfel de inima ca a lui pana la capatul vietii noastre – intotdeauna preocupati de casa lui Dumnezeu mai mult de propria noastra casa. Dumnezeu va avea grija de casa ta daca tu ai grija de casa Lui.

7. David a curatit terenul pentru Solomon invingandu-i pe dusmanii lui Israel. A strans si tot aurul si argintul necesar pentru templu. Insa Solomon l-a construit. Suntem noi gata sa facem acest lucru? Putem sa depunem munca grea si apoi sa ii lasam pe altii sa primeasca onorul pentru lucrare? Sau vrem onoarea pentru noi? Omul dupa inima lui Dumnezeu face toata lucrarea in spatele scenei pentru a inlesni lucrurile pentru altii si apoi este gata sa ii lase sa primeasca onoarea.

 

sursa: aici

WERKZEUGKISTE für LEITER (7): Richtig lesen!

17 March 2014

DER LEITERBLOG

Bücher

Gordon MacDonald und Rick Warren betonen es immer wieder: “Every leader is a reader!” Sie zitieren den US-Präsidenten Harry Truman. “Not every reader is a leader, but every leader is a reader.” Jeder Leiter ist also ein Leser. Die Theorie ist klar, wenn da nicht die Praxis wäre! Die Frage lautet dabei nicht: Wie viel lese ich? Sondern: Wie lese ich richtig?

Leiter sind Leser!

Aus Disziplin. Es gehört zur Berufung. Denn jeder Leiter, der sich entwickeln will, sollte ein Leser werden. Bücher sind Freunde, Gesprächspartner, Impulsgeber, Augenöffner. Dabei geht es darum, welche Qualität die Bücher haben, ob sie den eigenen Horizont weiten und das Herz berühren.

Wie lese ich richtig?

Zuerst treffe ich eine Vorauswahl: Was soll, will, werde ich überhaupt lesen? Das ist die “wichtigste Frage”, bevor ich ein Buch in die Hand nehme. 90% aller Leser kommen nicht über das 1. Kapitel hinaus! Ups. Deshalb…

View original post 772 more words

Primul lucru pe care il cere Dumnezeu de la noi este onestitate – Zac Poonen

1 March 2014
(The First Thing God Requires from Us is Honesty)
Biblia spune in 1 Ioan 1:7 ca nu putem avea partasie cu Dumnezeu daca nu umblam in lumina. Daca umblam in lumina, cu siguranta nu putem ascunde nimic, pentru ca lumina expune tot. Omul care umbla in intuneric este cel care are ceva de ascuns in viata lui.Daca umblam in lumina, viata noastra este o carte deschisa. Atunci putem sa-i invitam pe oameni sa ne examineze vietile private, fisierele de contabilitate si orice altceva. Nu avem nimic de ascuns. Nu inseamna ca suntem perfecti. Nu, ci doar ca suntem onesti.

Primul lucru pe care il cere Dumnezeu de la noi este onestitate, onestitate absoluta. Daca suntem gata sa fim sinceri, multe dintre problemele noastre vor fi rezolvate foarte repede. Vom deveni giganti spirituali daca traim dupa aceasta regula fundamentala de onestitate inaintea lui Dumnezeu si a oamenilor.

Dar vei descoperi ca aceasta este o lupta. Poate spui „Voi lua acest indemn serios. De-acum inainte voi fi onest.” Insa inainte sa se termine saptamana vei descoperi ca esti ispitit sa fii din nou actor si sa cauti mai degraba sa fii laudat de oameni decat de Dumnezeu. Asadar trebuie sa fii hotarat sa duci aceasta lupta si s-o castigi.

Este o mare durere pentru Dumnezeu ca exista asa multi crestini astazi care au fost nascuti din nou de 20, 30 sau 40 de ani si care nu au progresat spiritual pentru ca nu au invatat aceasta lectie fundamentala de a fi onesti. Nu putem progresa daca exista ipocrizie in vietile noastre. Rugaciunile noastre nu sunt ascultate. Putem sa avem intalniri de rugaciune care tin toata noaptea; dar ne irosim timpul. Rugaciunile noastre nu vor fi auzite daca nu scapam de ipocrizie mai intai.

Trebuie sa recunoastem ca adevarata noastra valoare spirituala este ce suntem inaintea lui Dumnezeu si nimic altceva. Starea noastra spirituala nu este determinata de cunostintele noastre biblice, nici de cat de mult ne rugam, nici de cate multe intalniri frecventam, nici de ce spun diaconii sau altii din biserica despre noi. Dimpotriva, intreaba-te: „Ce zice Dumnezeu, care vede toate aspectele vietii mele, despre mine?” Raspunsul la aceasta intrebare este adevarata masura pentru cat de spiritual esti. Trebuie sa ne reamintim zilnic acest lucru, altfel devenim din nou actori.

Imi plac foarte mult cuvintele pe care Isus le-a spus despre Nataneel: „Iata cu adevarat un israelit in care nu este viclesug” (Ioan 1:47). Daca Isus ar putea spune acest lucru despre mine si despre tine, aceasta ar fi o mai mare lauda decat orice altceva. Nataneel nu era perfect. Era imperfect. Insa era onest cu privirile la imperfectiunile lui. Nu a pretins a fi ceva ce nu era. Si aceasta a fost diferenta dintre el si Anania si Safira.

 

sursa: aici.