Archive for December, 2013

Cum mi-aş dori să fim noi, pocăiţii?

29 December 2013

Valentin Făt

Nu scriu rândurile care urmează cu un aer de superioritate. Ele mi se adresează în primul rând mie, dar poate că veţi regăsi şi în voi nevoia de a schimba câte ceva.

Mi-aş dori să fim mai smeriţi. Să nu mai trimitem sau să scoatem oameni  din iad. Să nu mai ne mândrim cu nivelul ameţitor la care a ajuns neprihănirea noastră. Să renunţăm la orice concursuri de MISS…din adunările noastre.

Mi-aş dori să fim mai studioşi. Primul pas aici este să recunoaştem că nu le ştim pe toate, ceea ce ne conduce înapoi, la primul îndemn, legat de smerenie. Doar atunci când realizezi cât de ignorant eşti, te pui serios la studiu. Necazul ignorantului este că este ignorant şi în ceea ce priveşte propria-i ignoranţă, aşa că este condamnat să se bălăcească în ea. Poate vom avea înţelepciunea să studiem şi teologi de alte culori confesionale şi să ne…

View original post 368 more words

Advertisements

De la 1 ianuarie 2014 romanii nu mai au nevoie de permis de lucru pentru angajare in Germania

23 December 2013

Dupa cum puteti citi in comunicatul de mai jos, de la 1.01.2014 romanii si bulgarii nu mai au nevoie de permis de lucru!

Sursa: aici.

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit für rumänische und bulgarische Staatsangehörige ab dem 01.01.2014

Presse Info 11/2013 vom 06.11.2013

Das Informationsbedürfnis deutscher Unternehmen, die Mitarbeiter aus Bulgarien und Rumänien beschäftigen wollen, ist auch 2013 hoch, stellt die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) fest. 2013 hat es bisher 49.288 Arbeitsgenehmigungen-EU für Personen aus Rumänien und Bulgarien gegeben – vielfach für Tätigkeiten in der Gastronomie oder im Baugewerbe (2012: 43.882 Arbeitsgenehmigungen-EU).

Die ZAV ist innerhalb der Bundesagentur für Arbeit zentral für die Antragsprüfung und Erteilung der Arbeitsgenehmigungen zuständig. Am 31.12.2013 endet die Übergangsregelung zur Arbeitnehmerfreizügigkeit für rumänische und bulgarische Staatsangehörige. Ab dem 1.1.2014 benötigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus diesen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union keine Arbeitsgenehmigung-EU mehr, wenn sie eine Beschäftigung in Deutschland aufnehmen. Sie besitzen damit das Recht auf freien und uneingeschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt.

Demgegenüber besteht weiterhin grundsätzliche Arbeitsgenehmigungspflicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Kroatien. Bei Fachkräften aus Kroatien mit qualifiziertem Berufsabschluss entfällt die Vorrangprüfung hinsichtlich des Vorhandenseins deutscher Arbeitnehmer oder Ausländern, die diesen hinsichtlich der Arbeitsaufnahme gleichgestellt sind.

Akademiker aus Kroatien, die in Deutschland eine ihrer Qualifikation angemessene Beschäftigung ausüben, benötigen auch weiterhin keine Arbeitsgenehmigung-EU. Auch qualifizierte Berufsausbildungen können durch kroatische Staatsangehörige arbeitsgenehmigungsfrei aufgenommen werden.

Weitere Auskünfte zur Beschäftigung ausländischer Staatsangehöriger in Deutschland erteilen die Arbeitserlaubnisteams der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung.

Der Unterschied zwischen der Kraft der Seele und der Kraft des Heiligen Geistes – Zac Poonen

23 December 2013
Der Unterschied zwischen der Kraft der Seele und der Kraft des Heiligen Geistes
(The Difference between Soul Power and the Power of the Holy Spirit)
Es besteht ein Unterschied zwischen der Kraft unserer Seele und der Kraft des Heiligen Geistes.

Petrus sagte einmal zum Herrn: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“ Jesus antwortete sofort: „Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart.“ In anderen Worten: Petrus hatte diese geistliche Wahrheit nicht durch die Kraft seiner Seele, durch Klugheit oder Scharfsinn, entdeckt. Unsere Seele (unser Verstand) kann uns keine göttliche Offenbarung verschaffen. Wir können kluge Gedanken aus der Bibel gewinnen, wenn wir intelligent sind. Und wir können diese Gedanken in der Gemeinde mitteilen und die Unbedarften damit beeindrucken. Aber kluge menschliche Gedanken und göttliche Offenbarung sind so weit voneinander entfernt wie der Himmel von der Erde.

Paulus predigte mit Furcht und Zittern, weil er besorgt war, Gottes Wort nicht aus eigener Klugheit zu predigen – damit der Glaube nicht auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft beruhe (1 Kor 2,1–5). Nach menschlichen Maßstäben war Paulus ideal dafür geeignet unter den Juden zu arbeiten (denn er kannte ihre Schriften), und Petrus unter den Heiden. Und doch gab Gott ihnen genau entgegengesetzte Dienste. (Gal 2,8), damit sie sich auf den Heiligen Geist verließen und nicht auf ihre eigenen Fähigkeiten. Gewöhnlich denken wir, wenn wir kluge Gedanken predigen, erlangen wir Ehre bei den Menschen. Offenbarung dagegen lässt uns vor Gott auf unser Angesicht fallen. Mit unserer Klugheit können wir Menschen beeindrucken. Aber mit göttlicher Offenbarung können wir ihnen helfen.

Als Jesaja eine Offenbarung von Gottes Herrlichkeit erhielt, dachte er nicht daran, dass er seine Vision als einen Punkt in seiner nächsten Predigt verwenden könnte. Er fiel nieder und betete Gott an. Dasselbe erlebte Johannes auf Patmos. Erst nachdem sie vor dem Herrn niedergefallen waren, befahl er ihnen, die Botschaft weiterzugeben. Wir müssen Gott anbeten, bevor wir ihm dienen können.

Die Kraft der Seele ist auch sichtbar bei solchen Predigern, die durch Hypnose Menschen dazu bringen, niederzufallen, hysterisch zu lachen und ihr Geld den Predigern zu geben. Auch Menschen mit psychosomatischen Krankheiten (Krankheiten, die durch falsche mentale Einstellung verursacht werden) werden bei solchen Veranstaltungen „geheilt“. All das geschieht durch menschliche seelische Kraft, aber der Name Jesu wird dafür benutzt – so werden viele getäuscht. Als Diener Gottes müssen wir mutig diese Fälschungen aufdecken. Seelische Kraft ist es auch, wenn viele christliche Leiter ihre Anhänger dominieren und sie mit ihrer Persönlichkeit überwältigen. Die Menschen stehen in Ehrfurcht vor solchen Leitern und respektieren sie als „heilige Männer Gottes“. Und solche Leiter lieben die Bewunderung ihrer Anhänger.

Auch Musik hat eine enorme seelische Kraft und kann unsere Emotionen aufwühlen. Aber wir dürfen uns nicht täuschen lassen und annehmen, das sei die Kraft des Heiligen Geistes. Mit guter Musik können wir viele Menschen in unsere Gemeinden ziehen. Aber wen ziehen wir da an? Nicht die geistlich Armen, die Hilfe suchen, um in Gottesfurcht zu leben, sondern die Kultivierten und die Anspruchsvollen, die stolz sind auf ihren Verstand und auf ihr musikalisches Gespür.

Ich erinnere mich, wie eines Sonntags ein musikalisches Paar in unsere Versammlung in Bangalore kam. Sie befanden die Musik für unter ihrer Würde und kamen nie wieder. Wir waren dankbar, dass wir vor solchen Leuten geschützt wurden, die eine musikalische Gemeinde suchen und nicht eine gottesfürchtige! Was wir in der Gemeinde brauchen, ist nicht ein gutes Orchester, sondern die Kraft des Heiligen Geistes. Am Pfingsttag zog Petrus die Massen nicht mit Keyboard und Schlagzeug an, sondern mit der Salbung Gottes. Wenn die Salbung fort ist, dann versuchen die Gläubigen, sie durch gute Musik, humorige Predigten, grandiose Gebäude etc. zu ersetzen.

Auch technische Geräte können eine Falle sein. Biblische Lehre von gesalbten Dienern Gottes als Tonaufnahme können uns natürlich helfen geistlich zu wachsen. Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht anfangen uns mehr auf diese Aufnahmen zu verlassen als auf den Heiligen Geist, wenn wir von Gott hören wollen. Und wenn wir auch Tonaufnahmen vom Apostel Paulus hätten, könnten wir damit nicht den Leib Christi bauen!

Geld hat eine enorme Macht in der Welt. Und sehr leicht verlassen wir uns auf Geld. Fast jede christliche Organisation spricht heute davon, dass sie Geld braucht und verschickt Newsletter and Magazine, um von einfachen und aufrichtigen, aber naiven Gläubigen in der westlichen Welt die „Allmächtigen Dollars“ einzutreiben. Nicht einziges Mal haben aber die Apostel Gläubige um Geld gebeten, weder für sich selbst noch für ihre Arbeit. Sie mahnten nur, „an die Armen zu denken“ (Gal 2,10) und denen zu helfen, die in Not sind (2 Kor 8 & 9). Aber leider! Wovon die Apostel nicht ein einziges Mal sprachen, davon wird heutzutage im christlichen Werk immerzu geredet. Gott sagt: „Wenn mich hungerte, wollte ich dir nichts davon sagen, denn der Erdkreis ist mein und alles, was darauf ist“ (Psalm 50,12).

Was ist nun mit uns als Dienern Gottes? Wenn wir in Not sind, sei es um Nahrung oder Geld – was tun wir? Sagen wir es unserem himmlischen Vater oder sagen wir es Menschen? Wenn wir wirklich von Gott berufen sind, werden wir nie einen Mangel an irdischen Notwendigkeiten haben. Gott hat keinen Geldmangel. Woran es ihm mangelt, sind zerbrochene, demütige, treue und vertrauensvolle Diener. Gott sucht zerbrochene, demütige Menschen, die er mit seinem Heiligen Geist bevollmächtigen und gebrauchen kann, um die Gemeinde zu bauen.

Gott ist ein eifersüchtigr Gott. Seine Ehre gibt er keinem anderen. Er will seine Gemeinde allein mit seiner und mit keiner anderen Kraft bauen. Gottes Werk wird heute so wie früher getan – nicht mit seelischer Kraft, nicht mit technischer oder finanzieller Kraft, sondern mit der Kraft des Heiligen Geistes!

 

Quelle: hier

Dorin Dobrincu – ‘Cultele neoprotestante si drepturile omului’. Un memoriu din 1977

18 December 2013

Persona

Dorin_Dobrincu

Istoricul Dorin Dobrincu a publicat in ultimul numar al revistei Archiva Moldaviae, IV, 2012, pp. 351-402, un articol de analiza al unui document intocmit de mai multi lideri evanghelici romani in foarte tensionatul an 1977, cind, alaturi de intensificarea opozitiei Sindicatului Solidaritatea fata de regimul comunist in Polonia, au aparut atit Carta ’77 in Cehoslovacia, cit si Miscarea Goma in Romania.

Redam mai jos prima parte a introducerii acestui studiu.

* * *

Pe 3 aprilie 1977, radio Europa liberă difuza memoriul Cultele neoprotestante și drepturile omului în România. A doua zi, Securitatea îi aresta pe cei șase semnatari: Iosif Țon, Silvian Cioată, Pavel Nicolescu, Aurelian Popescu, Constantin Caraman și Radu Dumitrescu. Momentul coincidea cu arestarea lui Paul Goma și a lui Vlad Georgescu. Toți erau oameni incomozi pentru regimul de la București.

Cei dintâi erau evanghelici angajați în bisericile lor, având o concepție creștină asupra vieții și a…

View original post 1,262 more words

Interviu cu dl.Filip Lucian Iorga, istoric, cercetator, autorul cartii de interviuri cu Al. Paleologu, Breviar pentru pastrarea clipelor

16 December 2013

John Piper îi răspunde lui John MacArthur cu privire la conferința Strange Fire.

10 December 2013

Guarding the Gospel - Bebe Ciausu

piper and macarthur John Piper vorbește despre conferința „Foc străin” a lui John MacArthur. Urmărind darurile proorociei și vorbirii în limbi.

În timpul conferinței sale anti-carismatice „Foc Străin” [1] de luna trecută, John MacArthur a spus că „este anormală deschiderea față de darurile spirituale spectaculoase moderne” a colegului său teolog creștin John Piper și că aceasta poate oferi din neatenție susținere unor puncte de vedere ale creștinismului, pe care el le consideră nebiblice.

La începutul acestei luni MacArthur, intrând în amănunte cu blogger-ul creștin evanghelic Tim Challies [2]despre comentariile de mai sus, a precizat că D.A. Carson, Wayne Grudem și John Piper sunt oameni pe care el îi iubește ca „împreună lucrători în lucrarea Evangheliei” dar și-a exprimat îngrijorarea că deschiderea lor față de mișcarea carismatică îi oferă greutate acesteia.

„Îngrijorarea mea majoră este că deschiderea lor față de această controversă oferă involuntar întregii mișcări o aură de credibilitate teologică pe care nu…

View original post 805 more words

Mai curat decât diamantul

9 December 2013

B a r z i l a i - e n - D a n

În Iunie 1963 Madame J. C. de Ferrieres a scris o carte pentru tineretul occidental. Se mai potrivește ea oare cu tineretul de astăzi? Am preluat-o de pe Internet și n-am avut timp să-i dau un format decent sau să o pun într-un PDF. Dacă poate face cineva aceste două operați ne-ar face un bine tuturor.

Pentru tineretul nostru: O dragoste curata, O casnicie de dorit 
de Madame J. C. de Ferrieres

Cuprins:
Scrisoare catre tânarul cititor
Introducere
1. În ce relatii este viata mea sentimentala fata da credinta mea?
2. Este oare flirtul un pacat?
3. A se îndragosti sau Daca dragostea bate ta usa
4. Literatura
5. Unde este hotarul între camaraderia si flirt?
6. Comportarea în general
a) Câteva sfaturi
b) Usuratatea
c) Limbajul
d) Tinuta
e) Corpul
f) Îmbracamintea
g) Fardul si bijuteriile exagerate
7. Banii
8. Ispita
a) Plimbarea în doi
b) Drumul târziu spre casa

View original post 16,509 more words

Concert de Craciun la Wiesbaden

6 December 2013

image

 

Sursa: aici

Concert de colinde la Trossingen

5 December 2013

Image